Biography

ITA | ENG | JP | ESP | DE

IMG_1243Massimo Marchese studierte bereits in sehr jungen Jahren Laute bei Professor Jakob Lindberg, am “Royal College of Music” in London, an welchem er sein Studium auch erfolgreich zum Abschluss brachte. Des weiteren absolvierte er den Bachelorstudiengang für Musikpädagogik am Institut für Musikwissenschaft “F. Vittadini ” in Pavia. Wertvolle Impulse für seine künstlerische Entwicklung fand er in zahlreichen Meisterkursen bei Paul O’Dette , Nigel North und Hopkinson Smith. Seit 1980 ist er ein gefragter Solist und Continuo-Spieler in verschiedenen Ensembles. Er arbeitete mit Sängern wie Nigel Rogers, Lia Serafini, Patrizia Vaccari, Patrizia Pace, Pietro Spagnoli, Laura Catrani, Furio Zanasi, Margriet Buchberger und Musikern wie Jakob Lindberg, Danilo Costantini, Gaetano Nasillo, Enrico Gatti, Lorenzo Girodo, Flavio Emilio Scogna zusammen.

Seine künstlerische Tätigkeit führe ihn nach Mailand, Turin, Bologna, Parma, Genua, Syracuse, Cagliari, in europäischen Länder wie Frankreich, Schweiz, Spanien, Bulgarien, Finnland, Schottland, England, Holland, Lateinamerika, China und Japan. Er konzertierte beim ” Oude Muziek – Laute Festival “Utrecht, Settembre Musica”, “Piemonte in Musica”, “Internationales Festival der Barockkunst”, Centre National de la Recherche Scientifique, Paris – Université de Paris IV Sorbonne, Festival, Geistliche Musik von Teneriffa und bei den Musikwochen in Sofia.

Radio und Rundfunkaufnahmen für RAI (- Piazza Verdi und Radio 3 Suite – Radio 2, Radio 3 Musikzimmer), den bulgarischen nationalen Rundfunk RCA , Bongiovanni, Stradivarius, Tactus, Sonnenwende, Konzert, Brilliant, Calliope und Centaur liegen vor.

2007 nahm er mit dem Ensemble Guidantus, für das japanische Musiklabel IMC DVD die berühmtesten Konzerte von Antonio Vivaldi auf. Diese DVD’s sind Teil einer 20-teiligen DVD-Reihe mit Musik des 17 Jh. Und wurden in Europa mit namhaften Solisten und Ensembles eingespielt. Massimo Marchese war der erste Lautinist, der die Werke von Francesco Spinacino (Tactus, 2006), F. Bossinensis (Tactus, 2004), Joachim van den Hove (Brilliant Classics, 2015) und das Gesamtwerk ( 1682/1686/1716)  von Robert de Visée (Brilliant Classics 2011/2015) aufgenommen hat.

Zudem ist er ein Mitglied der Gruppe “Dodekachordon – Konzert Lauten” unter der Regie von Maestro Jakob Lindberg.

Im Zuge seines musikpädagogischen Studiums widmete er sich auch den verschiedenen Methoden der Musikerziehung nach Orff und Goitre.

Seit mehreren Jahren ist er als Musiklehrer beschäftigt, war in den Jahren 1993-2000 der Präsident der Italienische Gesellschaft für Musikerziehung von Alexandria und nahm 1997 am Landeskongress für Schulmusik teil.

Sein Interesse gilt auch der musikwissenschaftlichen Forschung. Bei seiner Tätigkeit entdeckte er die bis dato unveröffentlichten Arbeiten von Gabriele Fallamero, Lautenist um 1584.

Als künstlerischer Leiter veranstaltete er zahlreiche Festivals und Musikveranstaltungen .

Er war Dozent für Laute bei den Internationalen Sommerkurse für Alte Musik in Prato und Ravello und war Assistent von Ottavio Dantone bei den Internationalen Musikkursen von Pamparato. Von 1993 bis 1996 unterrichtete er an der “Academy of Ancient Music in Saint John” von Alexandria. Es ist Professor für Laute an der Abteilung für Alte Musik des Konservatoriums “Vivaldi” von Alexandria und pflegt eine rege Zusammenarbeit mit der Hochschule für Musik “Lorenzo Perosi” in Campobasso.

Annunci